Bezirksrat Dudweiler

Beate Ewald

Beate Ewald

geboren 1963, Diplom-Übersetzerin, wohnt in Dudweiler-Zentrum

Schwerpunkte

Bildung und Betreuung: Ausbau der Krippen- und Kindergartenplätze, insbesondere auch eine qualitative Verbesserung der Betreuungsbedingungen. Einrichtung einer gebundenen Ganztagsgrundschule im Stadtbezirk.

Soziales: gleichberechtigte Teilhabe aller gesellschaftlichen Gruppen – Alte und Junge; Behinderte und Nicht-Behinderte; BürgerInnen mit und ohne Migrationshintergrund

Integration von Migranten: Teilhabe unserer ausländischen Mitbürger/innen am gesellschaftlichen Leben beispielsweise auch das Wahlrecht. Integration von Migranten/innen gelingt nur miteinander und nicht per ordre du Mufti.

Stadtteilentwicklung: Keine Ausweitung der Einzelhandelsflächen zu Lasten des Zentrums, kreatives Leerstandsmanagement, Verbesserung des Wohnraumangebotes, aber keine Neubaumaßnahmen ‚auf der grünen Wiese’, Verbesserung der Verkehrs-Infrastruktur  und der ÖPNV-Anbindungen mit dem Ziel unnötiges Verkehrsaufkommen zu vermeiden.

Bessere Vermarktung regionaler Produkte: konzeptionelle und praktische Stärkung des regionalen Marktes sowie der damit verbundenen Wertschöpfung, Vermeidung von weltweiten CO2-Emissionen und Umweltverbrauch, Stichwort: Transport, sorgt für mehr soziale Gerechtigkeit und hilft so letztlich allen.


 

Peter Wünsch

Peter Wünsch

geboren 1964, Selbständig, Diplomingenieur und Energieberater, Vater dreier Kinder, wohnt in Jägerfreude

Schwerpunkte

Urbanes grünes Leben, Initiative „Bezirk Dudweiler – Grünes Dorf in der Stadt Saarbrücken“

Infrastruktur: Verbesserung der Infrastruktur öffentlicher Einrichtungen und Gebäude. Insbesondere Voranbringen  von Maßnahmen welche den Umweltverbrauch sowie die damit verbundenen Kosten senkt und die Qualität der Einrichtungen steigert.

Mobilität: zukunftsorientierte Mobilitätskonzepte setzen auf ein Zusammenspiel der Mobilitätsmöglichkeiten mit dem Ziel, nachhaltig die Umwelt zu schonen und den Menschen Mobilität zu gewährleisten.

Umwelt: Berücksichtigung von Umweltaspekten bei öffentlichen Bau-, Sanierungs- und Entwicklungsvorhaben. Verbesserung des Luft-, Lärm- und Gewässerschutzes. Schwerpunkt: Gegenmaßnahmen gegen Vermüllung im öffentlichen Raum.

Bürgerbeteiligung: Transparentmachung von wichtigen Verwaltungs- und Entwicklungsvorhaben im Stadtbezirk für Bürger, Unterstützung von Bürgerentscheiden.

Verbesserung der Situation für Selbständige und Gewerbetreibende: Verbesserung der Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen, die der Stadtteilentwicklung bzw. dem Nachhaltigkeitsgedanken dienen.