Dudweiler Grüne fordern Maßnahmen zur Belebung des Ortskerns

Nach der aktuellen Studie des BBSR (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung) wird in den Klein- und Mittelstädten bis 2021 ein 10%iger Rückgang des stationären Einzelhandels zu erwarten sein. Im Dorfzentrum Dudweilers gibt es schon viele Leerstände, in Herrensohr fehlt ein Lebensmittelmarkt. Um hier vor Ort ein gutes Stück entgegen lenken zu können, schlägt der Ortsverband Dudweiler/Scheidt von Bündnis90/Die Grünen einen bunten Strauß von Maßnahmen vor, um an ein paar ‚grünen‘ Stellschrauben zu drehen.

Dabei setzen die Grünen darauf, bürgerschaftliches Engagement in Form von Initiativen und Projekten zu stärken, damit viele kleine Schritte zu einem nachhaltigen Zusammenhalt führen.

Um von globalem Denken zu lokalem Handeln zu gelangen, wollen die Grünen ein besonderes Augenmerk auf die weitere Stadtentwicklung lenken und fordern einen Stadtteilmanager bzw. eine Stadtteilmanagerin für Dudweiler, der bzw. die sich um die Beseitigung der Leerstände und die Unterstützung der vorhandenen inhabergeführten Geschäfte kümmern soll. Eine zentrale Aufgabe für das Stadtteilmanagement sollte es sein, einen Lebensmittelmarkt in der Fußgängerzone anzusiedeln. Das Leerstandsmanagement sollte auch das Know-How des Vereins „Wirtschaftsregion Saarbrücken e.V.“ (WiRS) nutzen, der nach der Vorstellung der Grünen als Kontaktstelle weiter ausgebaut, gefördert und eingebunden werden soll, um Innovationspotentiale zeitnah beratend in die richtige Richtung lenken zu können. Ferner braucht es nach Meinung der Grünen Investitionen in die Verschönerung der Fußgängerzone sowie zur Erhaltung des Nebenzentrums in der Liesbet-Dill-Straße.

Ein ökologisch notwendiger Strukturwandel unter Beachtung der Bedürfnisse der ansässigen Betriebe soll zur Belebung des Ortskerns begleitet werden.

Als weitere praktische Beispiele führen die Dudweiler Grünen parallel zur Errichtung des Helmholtz- Zentrums für Informationssicherheit die Förderung von Publikumsmagneten in Form von Co-Working-Spaces und einem Café in der Dudo-Galerie sowie von Pop-Up-Stores, die je nach Bedarf in leerstehenden Geschäftsräumen eröffnet werden können, an. Auch für Herrensohr sollte nach Ansicht der Grünen seitens der Stadt Saarbrücken auf die Einrichtung eines zentral gelegenen Dorfladens hingearbeitet werden. Die Grünen betonen, dass die Wiederbelebung des Dudweiler Ortskerns nicht zum Gegenstand des Parteiengezänks werden solle. Vielmehr sei es sinnvoll und geboten, dass sowohl die künftigen Bezirksverordneten als auch die künftigen Dudweiler Stadtverordneten unter Einbeziehung der Dudweiler Geschäftsleute, von Pro Dorf Dudweiler e.V. sowie des Verkehrsvereins Dudweiler „an einem Strang“ ziehen, und sich zusammentun, um die erforderlichen Maßnahmen zur Wiederbelebung der Ortskerne des Stadtbezirks auch auf Ebene der Landeshauptstadt Saarbrücken durchzusetzen. Hierzu erklären die Spitzenkandidatin für den Bezirksrat und der Dudweiler Stadtratskandidat der Grünen Beate Ewald und Jérôme Lange: „Wir sind zur parteiübergreifenden Zusammenarbeit im Sinne Dudweilers bereit. Der Stadtbezirk Dudweiler wird sich auf der Ebene der Landeshauptstadt Saarbrücken nur durchsetzen können, wenn er möglichst geschlossen agiert und konsequent die Interessen Dudweilers vertritt. Dies erfordert Kooperation statt Konfrontation“.

Verwandte Artikel